Erbrecht und Erbschaftsteuer in München:

Generationen verbinden, Steuern sparen und Streit vermeiden

 


Auf den Gebieten Erbrecht, Erbschaftsteuer und Vermögensnachfolge helfen wir Ihnen gerne weiter.

 

Wir wissen, wo die Fallen bei einer Erbschaftsteuererklärung oder einer Nachfolgeplanung lauern und umschiffen die mit Ihnen zusammen. Wir achten auf Vermögenssicherung (asset protection) und planvolle Weitergabe.


 

 

Rechtsanwalt/Steuerberater Harald Zankl wurde ausgezeichnet als:

'Top-Steuerberater' 2016 + 2017

Erbschaft / Schenkung und Privatpersonen

Quelle: Handelsblatt 2/2016 und 3/2017


Das können wir für Sie tun:  

  • Steuerberatung Erbschaftsteuer, erbschaftsteuerliche Optimierung und Fertigung der Erbschaftsteuererklärungen
  • Umfassende Beratung in allen gestaltenden Erbrechtsfragen, z.B. Entwurf von Testamenten, Schenkungen und Nachfolgelösungen
  • Steuerliche Optimierung und Vermögensnachfolgegestaltungen
  • Unterstützung im Erbfall, z.B. Erbscheinsbeantragung, Abwicklung von Testamenten (Vermächtnisse, Pflichtteil, Erbengemeinschaft, Teilungsanordnungen)
  • Prozessuale Durchsetzung Ihrer Ansprüche
  • Steuerliche Bewertung von Vermögen, inbesondere Grundstücken und Betriebsvermögen
  • Übersetzung


BFH: Pflichtteilsverzicht gegen Abfindung: steuerlich besser erst nach dem Erbfall

An sich hatte sich der Bundesfinanzhof (BFH) entschieden, dass es steuerlich bei einem Pflichtteilsverzicht (gegen Entgelt) nicht darauf ankommt, wann genau er erklärt wurde: er nahm an, dass das Entgelt bei einem Verzicht immer anstelle des eigentlichen Pflichtteils tritt. Der Pflichtteil wiederum stammt (unbestritten) immer vom Erblasser. Damit war im Rahmen der Erbschaft-/Schenkungsteuer das Entgelt ebenso als vom Erblasser zu versteuern (hieß z.B. die günstige Steuerklasse I und Freibetrag von 400.000 Euro zwischen Eltern und Kindern).

Neu seit dem BFH-Urteil vom 10.5.2017, Az. II R 25/15: gibt es noch keinen Pflichtteilsanspruch, weil der Erblasser noch lebt, wird das Entgelt als Schenkung zwischen dem Zahlenden und dem Empfänger besteuert - Zahler können natürlich aber auch die Geschwister sein (Steuerklasse II, Freibetrag 20.000 Euro). Ein deutlicher Unterschied!

mehr lesen

Anwendungserlasse zur ErbSt-Reform veröffentlicht

In der Folge des Bundesverfassungsgerichtsurteils vom 17.12.2014 nun nach der Gesetzesänderung der nächste Schritt: Anwendungserlass(e) der Finanzverwaltung vom 22.6.2017.

mehr lesen

Neues Erbschaftsteuergesetz: Bundesverfassungsgericht schaltet sich nochmals ein

Nachdem am 8.7. der Bundesrat das neue Erbschaftsteuergesetz in den Vermittlungsausschuss und damit in die Sommerpause geschickt hat, schaltet sich das Bundesverfassungsgericht nochmals ein und will ebenfalls nochmals prüfen (PM 41/2016).

mehr lesen